Amazon und der Vorstoß in den Werbemarkt

Es wird wieder spannend in der Werbeindustrie. Der Markt ist mit Google, Twitter, Facebook, Snapchat, Apple und den klassischen Medien gut besetzt. Kommt mit Amazon nun wieder ein großer neuer Mitspieler?

(mehr …)

Amazon und der Vorstoß in den Werbemarkt 2017-10-30T18:45:57+00:00

Instagram und neue Interaktionsmöglichkeiten

Normalerweise braucht man nicht jede Neuerung, die ein soziales Netzwerk mit sich bringt, zu bloggen. In diesem Fall aber ändert sich etwas fundamental. So war mein neues Lieblingsnetzwerk Instagram, nach der Übernahme durch Facebook, vorsichtig damit alles nach dem Modell Facebook umzugestalten.

(mehr …)

Instagram und neue Interaktionsmöglichkeiten 2017-10-04T18:00:55+00:00

Was Marienkäfer mit Markenbildung zu tun haben

Ich kenne Menschen die glauben, sie wären resistent bezüglich Werbung. “Ich gucke mir keine Werbung an und schon gar nicht lasse ich mein Kaufverhalten beeinflussen”. Die Realität sieht allerdings anders aus. Je nach Wahrnehmung ist Werbung entweder Massenkommunikation oder Massenmanipulation.

(mehr …)

Was Marienkäfer mit Markenbildung zu tun haben 2017-02-26T10:27:55+00:00

Warum so ernst?

Es gibt für Miesepeter einen Trick, der einem recht zuverlässig ein Lächeln auf den morgendlichen Mundwinkel zaubert. Lachen! Und schon höre ich die Kritiker: “Ich habe nichts zu lachen”, was gelinde gesagt sehr schade wäre. Wer der Empfehlung folgen möchte, kann sein Gehirn etwas überlisten. Einfach ein paar Minuten zu lächeln, auch wenn man gerade nichts lustiges findet. So glaubt das Gehirn es gäbe etwas lustiges und bringt den Körper in Position. Wer dann einfach ein paar Minuten herzhaft lacht, auch wenn er immer noch nichts witzig findet wird nach ein paar Minuten eine Veränderung feststellen.

Wer etwas Unterstützung dabei braucht, kann sich aber auch von diesem hinterhältigen Lachen anstecken lassen, welches zu einer Werbekampagne gehört, aber gut funktioniert.

 

Warum so ernst? 2015-10-02T07:41:25+00:00

Von Arabern, die Haare schneiden

Die wallende Mähne meines Haupthaares mutete sich an, so langsam zu einem MacGyver-Gedächnis-Look zu werden. Angstzustände kamen mir bei der Vorstellung, in der Innenstadt als “Popper” angepöbelt zu werden. So konnte es nicht weiter gehen. Michael Knight musste sterben und zu James Bond werden – zumindest im Haaransatz. So führte mich mein Weg in den Billig-Friseur-Ketten-Laden der Wahl, mit dem ich immer zufrieden war. Nein, das sollte keine Diskriminierung des Friseur-Handwerks sein – im Gegenteil. Eher möchte ich eine Lanze für manche “Billigketten” brechen, welche durch aus in einen solch eingerichteten Olymp der Hairstylisten gehören.

(mehr …)

Von Arabern, die Haare schneiden 2015-09-19T13:07:48+00:00

Werbung lieber nicht blocken! 

Das Konzept von Werbeblockern funktioniert nach einem ganz einfachen Prinzip. Ganz oder gar nicht. Wann immer jemand kommt und behauptet, er könne für mich entscheiden, was ich sehen möchte und was nicht, werde ich sehr skeptisch und leicht belustigt. So auch bei einem neuen Ad-Blocker bzw. Ad-Filter.

Worauf basiert die Annahme was ich sehen will und was nicht? Wer entscheidet was gute und was schlechte Werbung ist? Ich bezweifele doch sehr, dass das Tool meine Augenreflexe und Lachen auswerten kann. Ich denke, die wollen entweder mich abzocken, oder die Werbetreibenden. Diverse Ad-Blocker sind bereits in der Kritik, weil sie die Macht haben Werbeanbieter und Seitenbetreiber in Geiselhaft zu nehmen und gegen Geld nur bestimmte Werbung durch zu lassen.

Offen gesagt weiß ich nicht ob das auch hier der Fall ist, allerdings kann so etwas jederzeit genau hierfür missbraucht werden.

Als Vermarkter von Werbung bin ich zwar befangen, beobachte aber noch einen anderen Trend. Werbung wird besser, lustiger und seriöser. Das ist natürlich meine subjektive Beobachtung. Natürlich haben wir noch nervende Layer-Ads die man schlecht wegklicken kann. Bei genauerer Betrachtung sind diese aber besser und seriöser geworden, da auch die Analysemethoden der Kampagnen immer umfangreicher werden.

Wenn bestimmte Werbung nervt, sollte man zum Hörer greifen und den Betreiber der Plattform informieren oder den Werbetreibenden. Ich bin jedenfalls immer offen für so etwas.

Quelle: Schluss mit langweiliger Werbung im Web! – LangweileDich.net

Werbung lieber nicht blocken!  2015-05-31T08:58:13+00:00

Instant Articles und das Stockholm-Syndrom

Jedes Unternehmen muss Geiseln nehmen, ne Quatsch – ich meine Geld verdienen. Das trifft auf Facebook ebenso zu wie auf Verlage. Nun ist man als amtlicher, total hipper Verlag natürlich mit einer Fanseite vertreten – klar. Für die Durchdringung muss aber mittlerweile ordentlich Kohle auf den Zuckerberg werfen, damit jene journalistischen Meisterwerke auch an die vermuteten Leser ausgeliefert werden können. Oft werden hier Artikel aus von der eigenen Verlagshomepage verlinkt. Dem ist, aus wirtschaftlichen Gründen, erstmal nichts hinzuzufügen. Über Moral seitens Facebook spekuliere ich mal lieber nicht.

Nun bin ja immer ein Freund von Win/Win-Situationen und so auch von dieser. Unser beliebtestes Netzwerk möchte, bei verlinkten Artikeln, die Leute nicht durch katastrophalen Ladezeiten von  4 – 8 Sekunden verlieren. Deswegen können Verlage die Nachricht nun selbst ein ohne Verlinkung auf Facebook veröffentlichen. Das ging natürlich auch schon vorher irgendwie. Allerdings dürfen nun auch Werbeerlöse größtenteils einbehalten werden- Hooray!. Es profitieren also zunächst beide Seiten davon.

Jetzt kommt Sie aber, meine böse Prophezeiung: Denn!, Facebook wird es nicht ewig geben. Das weiß ich, weil ich mal einen Artikel auf StudiVZ zum Thema AOL verfasst habe. Okay, das ist gelogen, verdeutlicht aber was ich meine.

Irgendwann kommen Verlage möglicherweise auch auf die glorreiche Idee, von Facebook Geld für die Veröffentlichung zu verlangen. Aber auch Facebook hat die Spielregeln beinahe im Halbjahrestakt geändert. So waren Fanseiten z.B. früher deutlich sichtbarer. Es würde mich also nicht gerade überraschen wenn Facebook hier, nachdem alle Verlage an Board sind, noch einmal nachbessert.

Dennoch bin ich, trotz deutlicher Magenschmerzen, dem Stockholm-Syndrom verpflichtet. So fühle ich mich ein Stück weit in Geiselhaft genommen, sympathisiere aber mit dem sozialen Netzwerk weil es Probleme der Erreichbarkeit bestimmter Nutzergruppen löst. Verlage finden hier zumindest statt, was ich von vielen anderen Kanälen nicht behaupten möchte.

Bleibt nun abzuwarten welche Verlage hier mitspielen und wie diese dann ihre eigenen Ökosysteme schützen.

Instant Articles und das Stockholm-Syndrom 2015-05-19T06:52:55+00:00

Instant Articles und das Stockholm-Syndrom

Jedes Unternehmen muss Geiseln nehmen, ne Quatsch – ich meine Geld verdienen. Das trifft auf Facebook ebenso zu wie auf Verlage. Nun ist man als amtlicher, total hipper Verlag natürlich mit einer Fanseite vertreten – klar. Für die Durchdringung muss aber mittlerweile ordentlich Kohle auf den Zuckerberg werfen, damit jene journalistischen Meisterwerke auch an die vermuteten Leser ausgeliefert werden können. Oft werden hier Artikel aus von der eigenen Verlagshomepage verlinkt. Dem ist, aus wirtschaftlichen Gründen, erstmal nichts hinzuzufügen. Über Moral seitens Facebook spekuliere ich mal lieber nicht.

Nun bin ja immer ein Freund von Win/Win-Situationen und so auch von dieser. Unser beliebtestes Netzwerk möchte, bei verlinkten Artikeln, die Leute nicht durch katastrophalen Ladezeiten von  4 – 8 Sekunden verlieren. Deswegen können Verlage die Nachricht nun selbst ein ohne Verlinkung auf Facebook veröffentlichen. Das ging natürlich auch schon vorher irgendwie. Allerdings dürfen nun auch Werbeerlöse größtenteils einbehalten werden- Hooray!. Es profitieren also zunächst beide Seiten davon.

Jetzt kommt Sie aber, meine böse Prophezeiung: Denn!, Facebook wird es nicht ewig geben. Das weiß ich, weil ich mal einen Artikel auf StudiVZ zum Thema AOL verfasst habe. Okay, das ist gelogen, verdeutlicht aber was ich meine.

Irgendwann kommen Verlage möglicherweise auch auf die glorreiche Idee, von Facebook Geld für die Veröffentlichung zu verlangen. Aber auch Facebook hat die Spielregeln beinahe im Halbjahrestakt geändert. So waren Fanseiten z.B. früher deutlich sichtbarer. Es würde mich also nicht gerade überraschen wenn Facebook hier, nachdem alle Verlage an Board sind, noch einmal nachbessert.

Dennoch bin ich, trotz deutlicher Magenschmerzen, dem Stockholm-Syndrom verpflichtet. So fühle ich mich ein Stück weit in Geiselhaft genommen, sympathisiere aber mit dem sozialen Netzwerk weil es Probleme der Erreichbarkeit bestimmter Nutzergruppen löst. Verlage finden hier zumindest statt, was ich von vielen anderen Kanälen nicht behaupten möchte.

Bleibt nun abzuwarten welche Verlage hier mitspielen und wie diese dann ihre eigenen Ökosysteme schützen.

Instant Articles und das Stockholm-Syndrom 2015-05-19T06:52:55+00:00